Weihnachten 2007

Weihnachten 2007

So schnell geht es. Schon ist Weihnachten wieder vorbei. 3Tage essen bis der Arzt und die Vorsätze für das neue Jahr sind perfekt. Aber über ihre Figur brauchen sich Luke und Boby ja keine sorgen machen. Egal was und wieviel sie essen, die bleiben ja immer so schön schlank und rank.

baum.jpg


Aber den beiden ging es wieder gut zu Weihnachten.Es war ja Besuch da. Also war da Fest gesichert für die beiden.

Er hatte es schon gespürt als der Besuch losgefahren ist. Da kommt wer.

boby_besuchgucken.jpg

Retrievermäßiger Empfang. Da zeigt sich die gute Erziehung. Es wurden gleich die Hausschuhe gebracht, damit nix schief läuft *ggg*

boby_besuchempfangen.jpg

Dann ging es zur eigentlichen Aufgabe. Betteln bis nix mehr da ist. Was bietet sich da besser an als Weihnachten? Da stehen immer leckere Sachen auf dem Tisch. Da wird schon früher oder später was für einen abfallen. Ob gewollt oder nicht, spielt ja ersteinmal keine Rolle.

tisch_gucken.jpg

Während der Boby schon aufgeben hatte und die Hoffnung nun doch zu Ende war, hielt Luke tapfer aus.

luke_gibtstemirwas.jpg

Ausdauer hatte er ja 🙂

Aber Boby wartete schon auf die Bescherung, da ist für betteln keine Zeit.

bescherung.jpg

Dann war es endlich soweit. Es gab viele Leckereien.

Als nächstes steht nun Sylvester vor der Tür und damit der Beginn für das neue Jahr 2008. Mal sehen wie es dieses Jahr wird mit der Knallerei. Luke ist da ja nicht gerade der mutigste. Aber wir haben schon mit den Homöopathischen Mitteln vorgesorgt und wie im letzten Jahr sind wir auf alles hoffentlich gut vorbereitet.

Boby war auch vor kurzem erkältet. Er hatte fürchterlichen Schnupfen gehabt. Aber Luke hatte sich nicht angesteckt. Wie auch. Sein Körper hatte fast zeitgleich mit einer kleinen Magenverstimmung zu tun. Wenn es kommt, dann irgendwie dolle. Da zeigte Luke Sympathie mit Boby und sagte sich „Ach kleeener, dann stehe ich dir mal bei und bin auch krank.“ So sind sie die beiden. *ggg*

Aber nun geht es den beiden wieder super gut. Beide wachsen und gedeien prächtig. Der eine mal mehr und der andere dann mal wieder weniger.

Bis zum nächsten Tagebucheintrag.